Programmpunkte für 2020

Meetings & Workshops

Niederschwellige, kostenfreie digitale Tools, wie z.B. online Mindmaps sowie agile Arbeitsmethoden, wie z.B. User Stories wurden vorgestellt und gemeinsam praktisch erprobt.

Organisations- und projektübergreifend wurde eine Plattform für gemeinsamen Dialog und Austausch geschaffen.

Externe Inputs & Exkursion


Kennenlernen von Organisationen, die bereits erfolgreich in ihrem Arbeitsalltag mit agilen Methoden und/oder digitalen Tools arbeiten.

Diese Vernetzungs- und Austauschmöglichkeiten erfolgten sowohl durch externe Inputs im Rahmen der Meetings & Workshops als auch durch eine online Exkursion.

Transferveranstaltung

Mit den Teilnehmenden wurden Fragen für die Transferveranstaltung vorbereitet, bei der das betriebliche Umfeld der eigenen Organisation und weitere interessierte Personen über die Erfahrungen und Ergebnisse informiert wurde.


Motto: "Mut zum
DIGILOG"

Rückblick auf den DIGILOG 2020

Rückblick: Kick-off am 17. Dezember 2019

Noch vor dem Start des eigentlichen DIGILOGs im Jänner 2020 fand ein Kick-off Treffen für alle angemeldeten sowie interessierten Organisationen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter statt. Bei gemütlichem Punsch und Keksen erhielten sie weitere Informationen über den Projektstart und hatten die Möglichkeit, das Projektteam der Social City Wien und einander kennenzulernen.

Einem motivierten Start in den ersten Workshop Anfang 2020 stand nichts mehr im Weg und die Vorfreude auf das erste gemeinsame Arbeitstreffen stieg!


Teilnehmendenbefragung im Jänner 2020

Eine online Befragungen der teilnehmenden Organisationen zu Beginn des DIGILOGs diente dem Projektteam zur Vorbereitung der kommenden Workshops im Verlauf des DIGILOGs.

Die anonyme Umfrage zu Digitalisierung, digitale Scheu, Agile Arbeitsweisen und neue Organisationsmodelle (New Work) sowie Weiterbildungs- und Unterstützungs-angebote sollte außerdem Reflexionsimpulse für die Teilnehmenden setzen.

Workshops & Meetings ab Februar 2020

Nach intensiver Vorbereitung und Terminabstimmung sowie der ersten Teilnehmendenbefragung im Jänner 2020 starteten ab Februar 2020 die gemeinsamen Meetings im Workshop-Format. Dort arbeiteten die einzelnen Projektteams an von ihnen eingebrachten Digitalisierungsthemen aus dem Arbeitsalltag, tauschten sich darüber aus und bekamen neue Inputs. Fragen und projektspezifische Anforderungen wurden aufgegriffen, gleich vor Ort gemeinsam geklärt oder für das nächste Meeting aufbereitet.

Rückblick: Workshop I. am 25. Februar 2020

Einstieg ins Thema, gegenseitiges Kennenlernen und Austausch bildeten den Start des ersten Workshops im DIGILOG. Zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus 5 sozialen Organisationen nahmen daran teil und tauschten sich über die Herausforderungen der Digitalisierung in ihren Organisationen aus.

Gemeinsam bearbeiten wir nun im Jahr 2020 Fragen rund um das Thema Digitalisierung und ...

... digitale Scheu und Wandel der Betriebskultur.
... digitale Tools und digitale Strategie.
... agile Arbeitsweisen und New Work.
... digitale Kompetenzen vermitteln.

Rückblick: Workshop II. am 27. Juli 2020

Corona-bedingt verzögerte sich das persönliche Zusammentreffen im DIGILOG leider. Zwischenzeitlich wurden daher einige Inputs online an die Teilnehmenden übermittelt.

Beim Workshop II. im Juli konnten die teilnehmenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den verschiedenen Sozialorganisationen aber endlich wieder in persönlicher Diskussion Herausforderungen der Digitalisierung und Lösungsstrategien in den folgenden Bereichen bearbeiten:

Die Arbeitsgruppe zur digitalen Strategie und agilen Arbeitsweisen fokussierte das Thema Home Office und dachte an, dazu eine Diskussionsveranstaltung zu planen. Dort sollen mit verschiedenen Stakeholdern organisations- und bereichsübergreifend Handlungsempfehlungen diskutiert werden, wie Digitalisierung genutzt werden kann, um agiles Arbeiten im Home Office im sozialen Sektor im Sinne der Mitarbeiter*innen zu verankern, zu fördern und weiterzuentwickeln.

Die Arbeitsgruppe zu digitalen Kompetenzen hat sich damit beschäftigt, wie Motivation entstehen kann, digitale Kompetenzen zu erweitern und was es dazu braucht, um diesen Aspekt der Digitalisierung gut zu unterstützen. Angedacht wurde ein Log-Buch / Raster mit Leitfragen, wie der Status-quo in Projekten oder Organisationsbereichen erfasst werden kann, damit dieser möglichst klar an Vorgesetzte oder andere Organisationsbereiche (z.B. IT-Support) kommuniziert werden kann.

Digitale Scheu im sozialen Sektor wurde also weiter dialogisch auf diesen beiden unterschiedlichen Ebenen von den Teilnehmenden im DIGILOG bearbeitet.


Rückblick: Workshop III. am 26. August 2020

Der dritte Workshop wurde mit einem spannenden Impulsvortrag zu Digitalisierung im Sozialbereich von Klaus Candussi, Geschäftsführer der atempo Betriebsgesellschaft, eingeleitet.

Anschließend konnten die beiden Arbeitsgruppen ihre Ideen weiter vorantreiben:

Ersten Eckpunkte wurden für eine öffentlichkeitswirksame Transferveranstaltung zum Thema "Home Office vs. Work Office" - new normal neu partizipativ gestalten erarbeitet. Gemeinsam mit verschiedenen externen Expertinnen und Experten sollen dazu organisations- und bereichsübergreifend Fragen diskutiert und erarbeitet werden, wie Digitalisierung genutzt werden kann, um agiles Arbeiten im Home Office im sozialen Sektor im Sinne der Mitarbeiter*innen zu verankern, zu fördern und weiterzuentwickeln.

Begonnen wurde außerdem mit einer online Sammlung von Möglichkeiten, um bottom-up neue Ideen und Lösungen an die Geschäftsführung heranzutragen. Diese Möglichkeiten sollen dazu beitragen, um zur Erweiterung von digitalen Kompetenzen zu motivieren und diese gut zu unterstützen. Die Idee, mit User Storys zu arbeiten, soll weiterverfolgt werden, um im Arbeitsalltag wahrgenommene Probleme sowie Vorschläge, Ideen und Lösungsansätze schnell und einfach verständlich darzustellen.

Voraussetzung wäre das entsprechende Know-how bei den Mitarbeiter*innen zu etablieren wie eine User Story schnell und einfach umgesetzt werden kann.

Anhaltspunkte könnten dazu in einem digitalen Handbuch gesammelt werden:

"how to wirte a simple user story"

Zwischentreffen in Eigenregie

Die Erarbeitung einzelner aufgebrachter Diskussionpunkte und Projektideen erfolgte zwischen den Meetings und Workshops eigenständig durch Projektteams bzw. in Abstimmung mit der Projektkoordination. In Eigenregie organisierte (persönliche oder digital vermittelte) Zwischentreffen wurden genutzt, um den Workflow aufrecht zu erhalten. Die Themen im Arbeitsalltag bzw. mit Zielgruppen weiter zu entwickeln, trug durch Praxisnähe zur Anwendbarkeit bei.

Exkursion als online Führung

In Kooperation mit der Future Thinking School der Ars Electronica konnte das neustes online Programm Zukunftseinblicke: Künstliche Intelligenz zu unserem Thema "Digitale Scheu überwinden und Neugierde für digitale Welten wecken" im Rahmen des DIGILOGs besucht werden.

Am Donnerstag, 17. Dezember 2020 nahmen einige DIGILOG-Teilnehmende sowie weitere interessierte Personen an der interaktiven Themenführung teil und setzten sich in vielfältiger Weise mit KI als einem Teil der Digitalisierung auseinander.

Gesammelte Assoziationen zum Begriff "Künstliche Intelligenz":

Abschluss- und Transferveranstaltung

Den Abschluss des DIGILOGs 2020 bildet eine Transferveranstaltung, die im Dezember 2020 als online Diskussions-Event (mit Möglichkeiten zur Partizipation für alle Zuseher*innen und Zuhörer*innen) umgesetzt wurde.

Am Mittwoch, 16. Dezember 2020 diskutierten Vertreter*innen der Teilnehmenden aus dem DIGILOG gemeinsam mit externen Expert*innen Fragen aus den Workshops des vergangenen Jahres.


Diskussionsrunde bei der online Transferveranstaltung

Bei der Diskussion zum Thema Digitalisierung im "Home Office vs. Work Office" new normal im sozialen Sektor neu partizipativ gestalten beteiligten sich:

Speaker:

Silvia Hruška-Frank,
Juristin und stv. Leiterin der Abteilung Sozialpolitik der Arbeiterkammer Wien

Manuela Vollmann, Geschäftsführerin und Gründerin von ABZ*AUSTRIA
Non-Profit-Unternehmen für Gleichstellung am Arbeitsmarkt & in der Wirtschaft

Markus Murtinger, Leiter der Competence Unit Experience Business
Transformation am Austrian Institut of Technology (AIT)

Sonja Draub, Projektleiterin der Bildungsberatung beim WUK

Philip König-Bucher, Kommunikation & Datenschutz beim WUK


VIELEN DANK

an alle Teilnehmenden und Projektpartner*innen für den spannenden Austausch und an die Arbeiterkammer Wien für das Ermöglichen des DIGILOGs 2020!